Rodeostar

DEAD LETTER CIRCUS Jubiläumsalbum „The Endless Mile“

Heute veröffentlichen wir von Dead Letter Circus das eindrucksvolle Akustik-Jubiläumsalbum „The Endless Mile“ auf CD, LP und digital (hier bestellen)

Die bis dato bereits zehn Jahre andauernde Karriere von Dead Letter Circus begann 2007 mit der Veröffentlichung einer aufsehenerregenden EP, die auf ungewöhnliche Weise jetzt noch einmal ins Gedächtnis der Fans zurückgerufen wird: Auf ihrem neuen Album The Endless Mile präsentieren die Musiker alternative Versionen der sechs EP-Tracks, ergänzt um neue Varianten gezielt ausgewählter Songs ihrer bisherigen Longplayer This Is The Warning (2010), The Catalyst Fire (2013) und Aesthesis (2016). Alle drei Scheiben haben der Band hohe Chart-Positionen beschert und waren Grundlage umjubelter Konzerte in zahllosen Ländern, von Australien über Amerika bis nach Europa und England.

Frontmann Kim Benzie blickt stolz auf die ersten zehn Jahre seiner Band zurück und stellt die Bedeutung der neuen Scheibe in einen engen Kontext zu den bisherigen Veröffentlichungen:

„Bislang haben wir zumeist nur vergleichsweise dilettantisch mit akustischen Interpretationen unserer Songs experimentiert. Gleichzeitig hatten wir immer die feste Absicht, einige Stücke irgendwann ernsthaft und komplett neu zu arrangieren, um herauszufinden, ob sie in zwei unterschiedlichen Welten funktionieren, ohne ihre tiefe Emotionalität zu verlieren. Der zehnte Jahrestag unserer EP war der perfekte Anlass für diesen Versuch. Allerdings nicht nur in Form einer neuen EP, sondern als vollwertiges Album, auf dem zusätzlich neue Versionen handverlesener Stücke unserer drei bisherigen Alben zu finden sind.
Als vages Konzept klang es zunächst nach purem Spaß, aber in der Realität haben wir uns zeitweise das Hirn mächtig zermartert. Grundlage der Songs waren immer die berühmten Gänsehautmomente, die wir unter Einsatz aller Kräfte unbedingt auch unseren Zuhörern vermitteln wollen. Es dauerte eine Zeitlang, bis wir diesen Zugang auch in einem deutlich großräumigeren Umfeld gefunden hatten. Aber mit dem neuen Album ist uns dieses Ziel zweifelsfrei gelungen.
Einige der Songs der Scheibe waren zuvor Singles, deshalb war es schwierig zu entscheiden, welche Nummer man als erstes herausstellen sollte. Zumal ich mir vor zehn Jahren für Dead Letter Circus kein Stück ausschließlich mit Klavier und Gesang hätte vorstellen können. Insofern ist ´One Step` sicherlich am weitesten von unserem ursprünglichen musikalischen Ansatz entfernt. Aber auf eine ähnliche Weise wie vor zehn Jahren begeisterte uns der Song auch diesmal wieder von der ersten Note an und klang sofort absolut richtig und episch. Wie fast alle abgespeckten Stücke der Scheibe erschien uns ´One Step` als perfekte Wahl.“