Rodeostar

Transport League

New album „Twist And Shout At The Devil“ (release date: 28 July 2018)

Order now: 

(For English scroll below)

Zweifellos ist eine gehörige Portion mentaler Stärke zwingend notwendig, um sich trotz aller Unwägbarkeiten, die das Musikbusiness per se mit sich bringt, nicht von seinem Weg abbringen zu lassen. Transport League aus Schweden sind das Paradebeispiel für Entschlossenheit und Unbeugsamkeit. Als Kritikerlieblinge stets über den grünen Klee gelobt, als bodenständige Band direkt am Puls der Zeit und am Ohr ihrer Fans, hat ihr rhythmisch kraftvoller und stilistisch vielseitiger Heavy Metal eindrucksvolle Fingerabdrücke in der internationalen Hard´n`Heavy-Szene hinterlassen. Weitere künstlerische Landmarken werden Transport League ab dem 28. Juli 2017 verankern. Dann nämlich veröffentlicht die Band über Rodeostar/Soulfood ihr neues Album TWIST AND SHOUT AT THE DEVIL und wird anschließend ihre Songs mit gewohnt erbarmungsloser Wucht auch auf die Bühne katapultieren. Spätestens dann dürfte jeder verstehen, weshalb die Medien den Stil dieser Band vorzugsweise mit dem Albumtitel ihrer 2014er Veröffentlichung klassifizieren: BOOGIE FROM HELL!

Erwähnter Boogie findet auch auf TWIST AND SHOUT AT THE DEVIL statt, allerdings beileibe nicht ausschließlich. Transport League scheinen mit voller Absicht die Büchse der Metal-Pandora geöffnet zu haben und dürfen sich nun der vielen starken Ideen erwehren, die dadurch willentlich freigesetzt wurden. „Natürlich ist auch wieder Boogie dabei, aber ebenso Doom und Hardcore, schnelle Songs und harte Riffs“, umreißt Sänger/Gitarrist Tony Jelencovich die neue Scheibe. „Unser Sound mag sich ein paar Male geändert haben, nicht jedoch die urwüchsige Kraft der Band, ihr Faible für starke Grooves.“ Verantwortlich dafür sind neben den drei langjährigen Mitgliedern Tony Jelencovich, Peter Hunyadi (Gitarre) und Mattias Starander (Schlagzeug) auch der neue Bassist Dennis Österdal, der den aus gesundheitlichen Gründen ausgestiegenen Lars Häglund ersetzt.

Jelencovich spricht von rigorosen Statements wie etwa ´Cannibal Holobeast`, zu dem es auch einen Videoclip geben wird und in dessen textlichen Verlauf er die markige Formel ausgibt „This is my sabotage“. Eine ähnliche Attitüde beinhaltet auch das unerbittliche ´Winter War` mit seiner Geschichte über den finnischen Soldaten Simo Häyhä, der im Zweiten Weltkrieg als Winterscharfschütze eingesetzt und von der Roten Armee als „Weißer Tod“ bezeichnet wurde. Nicht minder kompromisslos geht es in ´Swine To Shine` zu, bei dem sich Transport League offenbar von Bands wie Black Sabbath oder Cathedral haben inspirieren lassen und dem Begriff ´Doom-Metal` alle Ehre machen.

Apropos Inspiration: „TWIST AND SHOUT AT THE DEVIL geht zurück zu unseren eigenen Wurzeln und mischt diese mit den Einflüssen, die wir auf den beiden letzten Veröffentlichungen BOOGIE FROM HELL und NAPALM BATS & SUICIDE DOGS verfolgt haben“, fasst Jelencovich die Grundausrichtung der neuen Songs zusammen. „Der Sound der Scheibe ist bewusst natürlich gehalten und hat ein analoges Flair, vor allem die Drums klingen sehr organisch.“ Zudem zeigt das Album eine weitere typische Eigenart der beteiligten Musiker. Jelencovich: „Transport League waren immer auch eine humorvolle Band, wir lieben Wortspiele und augenzwinkernde Querverweise an unsere Vorbilder.“ Gemeint sind nicht nur der doppeldeutige Albumtitel mit Fingerzeig auf die Beatles (´Twist And Shout`) und Mötley Crüe (´Shout At The Devil`), sondern beispielsweise auch der Album-Opener ´Destroy Rock City` mit seiner namentlichen wie Riff-technischen Würdigung von Kiss (´Detroit Rock City`). Ähnliches gilt für ´Bad Voltage`, das sich inhaltlich an Led Zeppelin und AC/DC, an Marshall-Amps und Gibson-Gitarren orientiert, allesamt Synonyme für zeitlosen Rock´n`Roll.

Produziert wurde TWIST AND SHOUT AT THE DEVIL in den ´Oral Majority Recordings`- und den ´Grand Recordings`-Studios unter der Regie von Roberto Laghi (In Flames, Sonic Syndicate, Mustasch), der die Scheibe auch gemischt hat. Das sehenswerte Cover-Artwork stammt von Axel Widén und zeigt Kreaturen (Werwolf, Schwein, Faultier) aus den Albumtexten. Ein echter Blickfang, der sich von üblichen Metal-Standards wohltuend absetzt.

Gut 20 Jahre nach ihrem Debüt STALLION SHOWCASE legen Transport League mit TWIST AND SHOUT AT THE DEVIL also nicht nur ihr siebtes Album vor, sondern einen weiteren Beweis ihrer unerschöpflichen Schaffenskraft. Die geplante Tour im Herbst 2017 wird diesen positiven Eindruck noch weiter verstärken.

Tony Jelencovich – Vocals/guitar
Peter Hunyadi – Lead guitar
Dennis Österdal – Bass
Mattias Starander – Drums

It doubtlessly takes a lot of mental strength to stay on your chosen path, despite all the imponderables that the music industry entails. Transport League from Sweden are a prime example of determination and perseverance. As the critics’ faves, they have been praised to the skies, as a down-to-earth band they’ve always remained in tune with the times and close to their fans, while their rhythmic, powerful and stylistically diverse heavy metal has left an impressive mark on the international hard’n’heavy scene. Transport League are set to launch another artistic landmark on 28 July 2017, when the band are scheduled to release their new album TWIST AND SHOUT AT THE DEVIL on Rodeostar/Soulfood before going on to present their latest material live on stage with their familiar merciless energy. That’s when everybody will understand why the media like to refer to the group’s style by the album title of its 2014 release: BOOGIE FROM HELL!

Said boogie is also present on TWIST AND SHOUT AT THE DEVIL, albeit not exclusively so. Transport League appear to have opened Pandora’s metal box with intent and are now busy blazing their trail through all those strong ideas that they have unleashed. “Of course there’s boogie again, but also doom and hardcore, fast songs and hard riffs,” vocalist/guitarist Tony Jelencovich describes the new album. “Our sound may have changed a few times, but not the band’s raw power and our penchant for strong grooves.” The three longstanding band members Tony Jelencovich, Peter Hunyadi (guitar) and Mattias Starander (drums) recorded the album together with Transport League’s new bassist Dennis Österdal who has joined the fold to replace Lars Häglund, the latter having had to leave the group due to health problems.

Jelencovich is referring to rigorous numbers such as ´Cannibal Holobeast`, set to be supported by a video clip, which has him state: “This is my sabotage.” The merciless ´Winter War` which tells the story of Finnish soldier Simo Häyhä, deployed in WWII as a winter sniper and referred to as “White Death” by the Red Army, features a similar attitude. ´Swine To Shine` is no less uncompromising, Transport League by all appearances having been inspired by acts such as Black Sabbath and certainly doing the term ‘doom metal’ credit.

Talking of inspiration: “TWIST AND SHOUT AT THE DEVIL is a return to our own roots and mixes them with influences that had already surfaced on our two previous releases BOOGIE FROM HELL and NAPALM BATS & SUICIDE DOGS,” Jelencovich summarises the basic direction of the new material. “We’ve consciously kept the album’s sound natural so that it has an analogue flair. Especially the drums sound very organic.” In addition, the album features another typical characteristic of the musicians involved. Jelencovich: “Transport League have always been a band with a sense of humour, we love plays on words and tongue-in-cheek hommages to our idols.” He is referring not only to the ambiguous album title which hints at both the Beatles (´Twist And Shout`) and Mötley Crüe (´Shout At The Devil`), but also to the album opener ´Destroy Rock City` with its Kiss references (´Detroit Rock City`) in terms of its name and its riff. The same can be said of ´Bad Voltage`, which brings to mind Led Zeppelin and AC/DC, Marshall amps and Gibson guitars – all of them synonymous with timeless rock´n`roll.

TWIST AND SHOUT AT THE DEVIL was produced at Oral Majority Recordings and at the Grand Recordings studios under the direction of Roberto Laghi (In Flames, Sonic Syndicate, Mustasch), who also mixed the album. The impressive cover artwork was designed by Axel Widén and presents creatures (werewolf, pig, sloth) from the album’s lyrics – a real eye-catcher which pleasantly sets itself apart from the usual metal standards.

About twenty years after the arrival of their debut STALLION SHOWCASE, Transport League are ready to present TWIST AND SHOUT AT THE DEVIL – not only their seventh album to date but further evidence of their inexhaustible creative power. The scheduled tour in autumn 2017 is certain to reinforce this positive impression.